TOURISMUS

AVIGNON – 38 km

Avignon hat wegen des babylonischen Exils der Päpste den Spitznamen „Babylon an der Rhone“ und auch „provenzalische Papststadt“ erhalten. Avignon ist seit Jahrhunderten der Sitz eines Erzbischofs.

Das historische Zentrum (auch „intra-muros“ genannt) ist von einer 4,2 km langen Stadtmauer aus dem 14. Jahrhundert mit sieben Toren und 39 Türmen umgeben. Seit 1995 gehört das Zentrum zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Avignon ist auch für sein großes Theaterfestival bekannt, das jedes Jahr im Juli in der Stadt stattfindet. Das Festival besteht eigentlich aus zwei Teilen: Das offizielle Festival, das eine Bühne für die wichtigsten Theaterproduktionen Frankreichs (und Europas) bietet. Der Höhepunkt dieses offiziellen Festivals ist jedes Jahr die Aufführung im Hof des Papstpalastes.
Darüber hinaus gibt es beim Festival von Avignon die so genannte „Off“-Sektion. Hier werden kleinere Theaterproduktionen aufgeführt, die in der ganzen Stadt zu sehen sind, auch auf der Straße. Das Festival wurde 1947 von Jean Vilar gegründet.

Jedes Jahr zieht das Festival Besucher an, die oft den ganzen Juli über in Avignon bleiben, bis sie am letzten Tag abreisen. Der letzte Tag des Festivals wird daher auch als „Tod des Festivals“ bezeichnet, da die Stadt dann wieder menschenleer ist und nur noch einige Plakate von Theateraufführungen in den Straßen zu sehen sind.

Wenn Sie in die Vergangenheit eintauchen, werden Sie viel vom authentischen Leben in Avignon entdecken.


UZÈS – 29 km

Uzès ist der Sitz des Herzogtums von Uzès. Im Jahr 1565 setzte König Karl IX. den Grafen von Crussol als Herzog von Uzège ein. Der aktuelle Herzog Jacques Emmanuel Eric Raymond Marie de Crussol ist der 17. Duc d’Uzès.

Zu Beginn unserer Zeitrechnung schöpften die Römer Wasser aus der Eure, dem Fluss, aus dem später Uzès entstand. Dieses Wasser wurde über ein Aquädukt und den Pont du Gard nach Nîmes geleitet, um diese Stadt im Sommer mit ausreichend Wasser zu versorgen. Zu dieser Zeit war Uzès ein kleines gallorömisches Oppidum, eine Verwaltungssiedlung.

Uzès ist nicht nur für seine historischen Gebäude und malerischen Plätze bekannt, sondern auch für seinen provenzalischen Markt am Samstag und den Bauernmarkt am Mittwoch, das Nationalgestüt und das Haribo-Museum. Darüber hinaus gibt es zahlreiche sportliche und kulturelle Aktivitäten: Im Januar ist Trüffelmonat, im Juni das Tanz- und Märchenfestival und im Juli Konzerte, um nur einige zu nennen.


LA ROQUE-SUR-CÈZE – 22 km

Im Norden des Departements Gard liegt La Roque-sur-Cèze auf einem Felsvorsprung über der Cèze, die von einer alten Brücke mit zwölf Bögen überspannt wird. Das von den Überresten einer alten Burg und ihrer romanischen Kapelle beherrschte Dorf mit seinen steilen Gassen und Häusern aus blondem Stein mit Schieferdächern bietet einen atemberaubenden Blick auf die Sautadet-Wasserfälle, eine außergewöhnliche Naturlandschaft, die den Ort noch attraktiver macht.


ORANGE – 32 km

Das antike Theater von Orange ist das am besten erhaltene antike Theater der Welt und das wichtigste Denkmal der Stadt. Es wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Seit 1869 finden hier die Chorégies, ein französisches Festival von internationalem Ruf, statt.

Er wurde im 1. Jahrhundert v. Chr. unter der Herrschaft von Augustus erbaut und konnte dank seiner Struktur und seiner außergewöhnlichen Akustik bis zu 9 000 Zuschauer aufnehmen. Ein absolutes Muss für einen Besuch.